Montag, 19. September 2016

19 Stunden Tabellenführer - Ein Erfahrungsbericht

16.09.2016 - 22:17 Uhr.


Erstmals nach 20 Jahren ist der 1. Fußball Club aus Köln wieder Tabellenführer der Fußball Bundesliga. Ganze 19 Stunden dürfen die Anhänger der rot-weißen Götter sich Tabellen ausdrucken, diese eingerahmt zwischen die Bilder von Heinz Flohe und Lukas Podolski über den Kamin hängen, in sozialen Netzwerken teilen oder sich auf die Haut malen lassen. Diesen Tag werden viele nicht vergessen - ebenso wie den Sieg des Uhrencup, 1991.

Wo manch ein Mensch denkt, die Kölner haben total einen am Baum, (okay, das wusstet ihr aber auch schon vorher) lässt man sich hier den Spaß nicht nehmen. 5 Abstiege, 1 Fast-Insolvenz und 19 Trainer liegen zwischen der letzten Tabellenführung und Freitagabend. Es soll sogar Fans geben, die waren damals noch nicht dabei. Dementsprechend gibt es wohl auch nur eine handvoll Menschen, die es den Kölnern nicht gönnen, mal für ein paar Stunden so zu sein, wie man es von Ihnen erwartet - jeck.

Doch wie fühlt man sich, wenn man 19 Stunden als Tabellenführer leben darf? Ein kleines Protokoll über die vergangenen Stunden lässt uns tief in die Seele eines #effzeh Fans blicken.

20:30 Uhr: Anpfiff in Köln Müngersdorf. Auf der Couch wird krankheitsbedingt der Zitronen Ingwer Tee angetischt. Die Taschentücher liegen bereit - für den Schnupfen - es kann losgehen. Peter Stöger schickt mit Ausnahme des wieder genesenen Timo Horn die gleiche Elf auf das Spielfeld, die auch am vergangenen Wochenende einen Punkt aus Wolfsburg mitnehmen konnte.

20:46 Uhr: Der Tee ist leer.

20:58 Uhr: Eckball für den #effzeh. Marcel (WIESO DARF DER NOCH DIE STANDARDS SCHIESSEN??) Risse tritt den Ball in den 16 Meterraum. Sörensen und Modeste steigen in der Mitte hoch. Der Ball landet auf der Platte von Tony und der Ball klatscht vom hinteren Pfosten in das Tor der Freiburger. JAAAAAA!

Ekstase auf der Couch. Husten. Mehr Husten. Tränen. Taschentuch. Wieder Jubel. Husten. 1:0 für den #effzeh.

21:00 Uhr: Gerade erholt von dem Hustenanfall, lässt Yuya Osako den jungen Türken Söyüncü auf Freiburger Seite hinter sich, spielt den Ball scharf von halb rechts in den 16er, wo Leo Bittencourt den Ball nur noch über die Linie schieben muss.

WAHNSINN! 2:0! Wieder Husten. Wieder Tränen, dieses mal aus Freude. Taschentuch. Husten. Jubel.

Erstmal ein Hustenbonbon. Was ist hier denn los? SPITZENREITER!

21:04 Uhr: Das Kölner Publikum im Stadion rastet vollkommen aus, "Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey, Hey!" Rufe schallen durch das weite Rund. Vor dem Fernseher raste derweil ich aus. "WO BLEIBT DIE GOTTVERDAMMTE BLITZTABELLE?"

21:13 Uhr: Einwurf Sörensen (was der für Raketen wirft, Wahnsinn), Modeste steht mit den Händen in den Hüften im 16er, als würde er auf die KVB warten. Plötzlich ein Antritt, als hätte jemand "Freibier" gerufen, auf den ersten Pfosten, köpft er das Ding ins kurze Eck. DREI ZU FUCKING NULL!

Erstmal das Fieberthermometer holen, das kann alles nicht wahr sein. Das muss ein Fiebertraum sein.

Endlich Halbzeit. Thermometer sagt entspannte 36.2°. Muss wohl alles war sein. Noch mal kurz den Tee geprüft, was da für Kräuter drin sind. Auch alles normal. Was geht hier denn heute ab?

Gut, über die 2. Halbzeit brauchen wir nicht viel reden. Bittencourt verletzt sich, wird angeblich durch Zoller ersetzt. Zumindest läuft dieser nach Abpfiff ohne Aufwärmpullover durch das Stadion. Hat sich wohl schon mal für Schalke geschont.

Ansonsten ein sehr souveräner Auftritt des #effzeh. Die sonst so schlechte Ausbeute vor dem Tor weist heute in den ersten 45 Minuten Perfektion aus. 3 Schüsse aufs Tor, 3 Schüsse drin. In der zweiten Halbzeit hat man, mit dem Wissen, hier brennt heute nichts mehr an, etwas das Tempo raus genommen und schon mal Kräfte für die "Englische Woche" gespart. Mit Ausnahme von 2 kleinen Wacklern stand die Defensive wieder wie eine Mauer und ließ nichts anbrennen. Demnach steht man nach 3 Spieltagen mit 7 Punkten und 5:0 Toren im oberen Drittel der Tabellenregion.

Aber kommen wir wieder zu 22:17 Uhr. ABPFIFF! Auf den Straßen liegen sich wildfremde Menschen in den Armen, Freudentränen, Feuerwerk, Freibier in den Kneipen und Autokorso. Der 1. FC Köln ist Tabellenführer!

Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen konnte, es soll nicht das letzte Mal gewesen sein...

Samstag, 08:37 Uhr: Nach ner Dosis Wick MediNait und 8 Stunden Schlaf, wachte ich am Samstag als Tabellenführer auf. Es fühlte sich gut an. Die Stimmung beim Metzger und im Supermarkt war gleich ganz anders. Überall zufriedene Gesichter. Das Frühstück mit Rührei, Speck und Mettbrötchen war schon Champions League reif. Zur Feier des Tages sollte es später noch Käsekuchen zum Kaffee geben, während man entspannt die Verfolger begutachtete.

15:30 Uhr: Anpfiff in der Bundesliga, Der FC Bayern ist wieder Tabellenführer. So machte ich es mir mit dem o.g. Kuchen und Kaffee auf der Couch gemütlich und hoffte auf einen Sieg vom HSV und Ingolstadt, um auch noch am Sonntag als Tabellenführer aufwachen zu können. Doch ganz ehrlich? Wer erwartet schon eine Niederlage der Bayern?

15:37 Uhr: "TOOOOOOR IN MÜNCHEN!" schallte es durch die Konferenz. "Da isses. Bestimmt Lewandowski. Irgendson Kacktor wieder." murmelte ich in mich hinein, Doch plötzlich... BITTE WAS? 1:0 für Ingolstadt. Nennt Eure Kinder wieder Dario!!!! Dario Lezcano schießt den 1. FC Köln wieder an die Tabellenspitze! Tumultartige Szenen in der Kölner Südstadt. Man kann es nicht in Worte fassen. Familienurlaube für 2017 werden abgesagt, der FC ist nah dran an der Champions League. Statt All-Inclusive auf Fuerteventura geht es nach Mailand ins San Siro.

15:41 Uhr: "TOOOOOOR IN MÜNCHEN!"

Lewandowski... Kacktor...

..und so kam es, wie es kommen musste. Der HSV verlor wie erwartet gegen Leipzig, die Bayern schlugen Ingolstadt mit 3:1 und der #effzeh war wieder dort, von wo er gekommen war - Platz 3.

Zu allem Überfluss, gewann Berlin am Sonntag auch noch auf Schalke, womit der 1. FC Köln sich wahrscheinlich wieder mal in die Geschichtsbücher der Bundesliga gespielt hat. Man startet auf Platz 3 in den Spieltag und wird durch einen 3:0 Erfolg über Freiburg am Freitagabend Tabellenführer. Durch den 4:0 Sieg über den HSV geht Red Bull, dank der mehr geschossenen Tore, am FC vorbei. Bayern und Berlin gewinnen ebenfalls und man verliert am Ende des Spieltages sogar noch einen Platz in der Tabelle. Das dürfte auch einmalig gewesen sein. Hier sollten sich Trainer, Manager und Vorstand hinterfragen, wie das passieren konnte. Ich erwarte Antworten!!

Am Mittwoch geht es dann zum Auswärtsspiel nach Gelsenkirchen. Die Schalker bislang ohne Tor und Punkterfolg in der Liga. Früher hätte man dieses Spiel gar nicht anpfeifen müssen, es wäre klar gewesen, wer hier den Aufbaugegner spielt. Doch was steckt drin im neuen #effzeh? Kann man wieder wie in den vergangenen Spielen auf Schalke gewinnen? Reicht es für einen Punkt? Oder muss man tatsächlich die erste Pflichtspiel Niederlage seit dem 10.04.2016 hinnehmen?

Vielleicht ist man ja sogar wieder Tabellenführer, am Mittwoch, um 21:50 Uhr... wer weiß..

Fazit: Fürs Gefühl sind 19 Stunden Tabellenführung toll und für die geschundene #effzeh Seele ein bisschen Wiedergutmachung für die vergangenen Jahrzehnte. Leider hat es mir in der Praxis wenig gebracht. Musste trotzdem überall bezahlen und hatte weniger Vorteile als mit einer Payback Karte. So werden wohl wieder einige Jahre vergehen, bis wir diesen Tag erneut erleben dürfen.


Ich werde Dich nie vergessen - Freitag, der 16.09.2016.


Keine Kommentare:

Kommentar posten